Ihr Weg zu uns! Erteilung des Mandats

 

Zu unserer Philosophie gehört es, dass wir uns immer persönlich um jeden Mandanten kümmern. Wenn Sie uns kontaktieren, werden Sie immer mit dem zuständigen Partner verbunden und sollte dieser einmal nicht zu erreichen sein, so werden Sie schnellstmöglich zurück gerufen! 

 

Sollten Sie es wünschen, kann in Notfällen innerhalb kürzester Zeit, maximal binnen 2 Werktagen ein Besprechungs- oder Telefontermin vereinbart werden. Bei uns müssen Sie also nicht Wochen auf einen Termin warten.

 

Welche Unterlagen benötigen wir?

 

Zunächst sollten wir über die Strategie Ihrer Angelegenheit sprechen. Bereits vorab können Sie uns jedoch Ihre Vollmacht sowie den Fragebogen zum Familienrecht zukommen lassen. Unterlagen und Dokumente können Sie vollständig per Email, Telefax oder per Post an uns senden. 

 

Fragebogen zum Familienrecht
fragebogen_familienrecht.pdf
Adobe Acrobat Dokument 87.8 KB
Vollmacht
Diese ist zur Mandatserteilung notwendig.
Vollmacht-neu.pdf
Adobe Acrobat Dokument 129.8 KB

Rechtsanwalt Dr. Knok, Fachanwalt für Familienrecht: 

 

Für die erste informelle Kontaktaufnahme stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung:

 

0421 - 330039-0

 

knok@heberling-kollegen.de

 

Vereinbaren Sie gerne ein Beratungsgespräch.

 

In dringenden Fällen erreichen Sie uns auch am Wochenende und an Feiertagen - senden Sie uns hierzu eine Email.

 

 

AKTUELL

 

Seit dem 01.01.2018 gilt wieder eine neue Leitlinie zum Unterhalt - erneut hat sich die Tabelle zum Bedarf aber erstmal wieder auch zum Einkommen geändert -  ggf. lohnt sich eine Neuberechnung!

 

Auf Trennungsunterhalt kann nicht verzichtet werden - bestätigt durch den BGH, v. 30.09.2015, XII ZB 1/15 - relevant bei Vereinbarung!

 

Der BGH hat Stellung genommen (Urt. v. 10.07.2013 - XII ZB 297/12) zur Unterhaltspflicht des betreuenden Elternteils: wenn dieser ein in etwa 3 bis 4 - fach höheres Einkommen aufweist, kann sich eine Unterhaltspflicht des betreuenden Elternteils ergeben.

 

BGH, Beschluss vom 07.08.2013, Az.: XII ZB 296/12: bei der Verpflichtung zur Leistung von Elternunterhalt bleibt der Wert eines angemessenes Eigenheims unberücksichtigt.

 

Weitere Informationen auch unter www.scheidung.org